dephyte - Verhaltenskodex

Inhalt

1.    Präambel
2.    Geltungsbereich  
3.    Unsere Erwartungen   
3.1    An das Management und die Art der Unternehmensführung   
3.2    An jetzige und zukünftige Mitarbeiter   
3.3    An das Verhalten des Unternehmen in seiner Umwelt   
3.4    An die Randbedingungen   
4.    Fazit  

 

 1.    Präambel

Wir, die Belegschaft von dephyte, haben den höchsten Anspruch an die Qualität unserer Produkte, die wir im harmonischen Einklang mit unserer Umwelt und hoher Sorge um die Nachhaltigkeit unseres Schaffens jederzeit gewähren wollen. Soziale, ökonomische und ökologische Gleichgewichte sollen durch unser Handeln nicht negativ beeinflusst werden, sondern mit Verantwortung und Bewusstsein für Nachhaltigkeit in unsere wirtschaftliche Aktivität eingebunden werden.

Unsere Grundwerte Rechtschaffenheit, Vertrauenswürdigkeit, Transparenz, Qualitäts- und Forschungsstreben sind wesentlicher Bestandteil unseres Erfolgs. Wir alle tragen jeden Tag mit unserer Arbeit zur positiven Wahrnehmung unseres Unternehmens bei.  
Das nachfolgende Konzept des Verhaltenskodexes gibt die gelebte Wertekultur wider und stellt einen Handlungsrahmen für unsere Mitarbeiter dar, in dem sie miteinander und mit juristischen und moralischen Herausforderungen des Geschäftsalltags verantwortungsbewusst umgehen und entsprechend korrekt handeln können. 

dephyte engagiert sich zusammen mit seinen Distributoren für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und strebt ein vorsorgendes Umweltmanagement an. Alle Erzeugnisse von dephyte sollen für die Interaktion von Mensch und Natur förderlich sein. Die Erzielung vom Profit unterliegt dieser Maxime zu jeder Zeit.  

Unsere Produkte und Erzeugnisse tragen dazu bei, die Forschung im Bereich Pflanzenbiotechnologie voranzutreiben und das Potenzial natürlich nachwachsender Rohstoffe auszuschöpfen. Dadurch sollen der Wohlstand sowie die Lebensqualität der Menschen erhöht werden.

Wir streben bei all unserem Tun nach hohen Qualitätsstandards. Um erfolgreich zu sein, müssen wir uns an sich ändernde Marktgegebenheiten anpassen und auf Grundlage effizienter Unternehmensprozesse herausragende und fortschrittliche Produkte anbieten, die uns von unseren Wettbewerbern abheben.

 

2.    Geltungsbereich

Die Grundlagen des Verhaltenskodexes sind für das gesamte Unternehmen verbindlich. Sie gelten für alle Beschäftigten und sind global gültig. Vertragliche Distributoren sind als nahestehende Partner des Unternehmens angewiesen, diesen Verhaltenskodex zu achten.
Dieser Verhaltenskodex kann und soll nicht für alle Situationen detaillierte Handlungsweisungen geben, sondern stellt den generellen Rahmen sowie die Handlungsmaximen da, nach denen sich dephyte richtet. Seine Ausführung ist daher bei Bedarf durch unternehmensinterne Regelungen und Anweisungen festgelegt, wobei feststehende Tarifverträge, Richtlinien und Betriebsvereinbarungen uneingeschränkt neben dem Verhaltenskodex gelten. Zur Berücksichtigung von Besonderheiten können lokale Anpassungen erfolgen, sofern diese nicht die grundlegenden Maxime des Unternehmens außer Kraft setzen. 

Alle Führungskräfte haben die Aufgabe, den Verhaltenskodex im Unternehmen zu vermitteln, aktiv vorzuleben und seine Einhaltung sicherzustellen. Sie tragen als Vorbild eine besondere Verantwortung.


3.    Unsere Erwartungen  
3.1    An das Management und die Art der Unternehmensführung

Die Unternehmensführung der dephyte trägt neben den betrieblichen Ressourcen ebenso Verantwortung für ihre Mitarbeiter. Die dephyte unterscheidet ganz klar den Umgang mit Ressourcen und den Umgang mit Menschen, weshalb intern auf die Bezeichnung Human Resources verzichtet wird. dephyte versteht ihre Mitarbeiter als wertvolle, fleißige, würdevolle und zu respektierende Individuen, die jeder für sich mit ihren einzigartigen Fähigkeiten und Fertigkeiten sich in unsere betrieblichen Prozesse einbringen. Dementsprechend soll die Unternehmensführung stets bemüht sein, ihre Mitarbeiter angemessen zu schützen, zu beschäftigen und zu entlohnen.

Wir unternehmen alle zumutbaren und umsetzbaren Schritte, um eine sichere, gesunde und saubere Arbeitsumgebung zu gewährleisten. Dafür stellt die Unternehmensführung verbindliche Richtlinien im korrekten Umgang mit Betriebsmitteln bereit und ordnet Instruktionen für neue Mitarbeiter an. Weitere entsprechende Maßnahmen, die der Erhaltung der Sicherheit dienen, werden vom Management gefördert und finanziert. 

Die Arbeitszeit des Menschen wird von der Unternehmensführung als wertvolle Lebenszeit wahrgenommen. Daher soll Arbeit nicht um der Arbeit willen verrichtet und nicht nur zum Wertertrag dienen, sondern dem Mitarbeiter als lebenserfüllender Inhalt dienen. Die Arbeit soll bereichernd sein, in dem Sinne, dass jeder in seinem Fähigkeitsportfolio wächst und stetig neuen Herausforderungen begegnet, an denen er wachsen kann. Der Erfindergeist, der jedem Menschen innewohnt, soll soweit wie möglich entfaltet werden können. Aus diesem Grundsatz heraus soll das Management aktiv dazu beitragen, dass sich die Mitarbeiter während ihrer Arbeitszeit wohl fühlen. Um dies zu gewährleisten, wird auch eine klare Trennung von Arbeit und Privatsphäre angestrebt. Arbeitsprozesse sollen nur während der regulären Arbeitszeit vollzogen werden, sodass jeder Mitarbeiter ein angemessenes und angenehmes Verhältnis zwischen Arbeits- und Lebenszeit haben kann.

Die wertvolle Lebenszeit, mit der sich der Mitarbeiter einbringt, soll auch entsprechend vergütet werden. Das Management sieht Lohndumping als unvereinbar mit der Unternehmenskultur und ersucht stets einen fairen und angemessenen Ausgleich von Arbeitszeit und Entgelt. Es agiert mit dem Bewusstsein, dass der Anspruch auf höchste Qualität mit hohem Lohn für die Mitarbeiter einhergeht. Löhne werden im Management nicht primär als Kosten wahrgenommen, sondern als Belohnung der Mitarbeiter für ihren wertvollen Einsatz. Bei der Belohnung der Mitarbeiter in Form von finanziellem Ausgleich orientiert sich unser Management an marktübliche Entlohnungsniveaus und behält sich vor, diese nach eigenem Ermessen auch höher anzusetzen.

Wir bekräftigen, dass wir eher auf Geschäfte und das Erreichen interner Ziele verzichten als gegen unsere Richtlinien zu verstoßen. Dies gilt unanfechtbar und jederzeit für alle unternehmerischen Entscheidungen und Vorgänge.

 


3.2    An jetzige und zukünftige Mitarbeiter

Die Geschäftsaktivitäten gehen alle von den individuellen und kollektiven Anstrengungen der Mitarbeiter von dephyte aus. Damit diese der Vorbildsfunktion des Unternehmens gerecht werden, gelten folgende Anforderungen an die Gesamtheit der Mitarbeiter, die momentan bei uns aktiv ist und in Zukunft sein werden. 

Alle Menschen, die sich mit ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten in die betrieblichen Prozesse einbringen, sollen die Unternehmensgrundsätze achten und mittragen. Sie vertreten dephyte in ihrer Umwelt und tragen zum öffentlichen Bild des Unternehmens bei. Ohne ihre persönliche Befürwortung des Verhaltenskodexes und der ethischen Basis des Unternehmens können diese nicht praktisch gelebt und realisiert werden. Wenn ein Mitarbeiter Maßnahmen vornimmt, soll er diese mit seinem guten Gewissen vereinbaren können.

Folgende Fragen soll er sich dabei stellen, bevor er sie durchführt: 

1)    Ist die Maßnahme mit den einschlägigen Gesetzen und Vorschriften vereinbar?
2)    Ist die Maßnahme mit dem Verhaltenskodex und den internen Richtlinien vereinbar?
3)    Ist die Maßnahme angemessen und mit den Werten und der Reputation von dephyte vereinbar?
4)    Kann ich die Maßnahme gegenüber meiner Familie vertreten?
5)    Wäre ich gelassen, wenn Informationen über die Maßnahme an eine Strafverfolgungs- oder Kartellbehörde oder an sonstige Dritte gelangten?
6)    Wäre ich gelassen, wenn Medien über die Maßnahme berichteten?

Bei Verinnerlichung dieser Fragen kann davon ausgegangen werden, dass alle Maßnahmen grundsätzlich zum nachhaltigen Wertzuwachs des Unternehmens beitragen.
Des Weiteren wird von den Mitarbeitern gefordert, sich stets korrekt im Umgang mit Kunden und Lieferanten zu üben. Respekt, Toleranz, Ehrlichkeit, Offenheit sowie Integrität gegenüber ihnen sollen die tägliche zwischenmenschliche Interaktion prägen. Nur wenn die Mitarbeiter dieses Konzept authentisch und selbstverständlich leben und anwenden, gelingt es uns, das Vertrauen unserer Kunden und Lieferanten zu erhalten. Zudem können wir nur so erhebliche und wirtschaftliche Risiken vermeiden. Jeder Mitarbeiter soll daher jederzeit seine Verantwortung unserer Kunden und Lieferanten gegenüber wahrnehmen und diese gemäß den Idealen von dephyte behandeln.

Zu den grundlegenden Anforderungen an die Mitarbeiter gehören im gleichen Maße die gegenseitige Achtung und Wertschätzung der anderen Mitarbeiter. Um ein harmonisches Miteinander zu ermöglichen, soll ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass jeder Kollege ein ehrbarer und wertvoller Mensch ist. Daher ist ihm mit dem gleichen Respekt und Höflichkeit zu begegnen, als wäre er ein Kunde. 

Jeder Mitarbeiter ist dazu verpflichtet, verantwortungsvoll mit sensiblen Daten umzugehen. Datenschutz ist eine hohe Verantwortung von dephyte ihren Kunden und Interessenshaltern gegenüber. Missbrauch von Daten birgt viel Potenzial für wirtschaftliche Schäden, weshalb wir uns zu transparenter Kommunikation innerhalb der Grenzen der geschäftlichen Vertraulichkeit bekennen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verpflichten sich, Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse zu beachten und einzuhalten. Ebenso muss jede Verarbeitung personenbezogener Daten (z.B. Angaben zu Geschäftspartnern, Kunden und Zulieferern) in Übereinstimmung mit den Datenschutzgesetzen und den Grundsätzen von dephyte erfolgen. Personenbezogene Daten müssen mit aller Sorgfalt und nur für den festgelegten Zweck (z.B. Prüfung der staatlichen Zulassung für den Handel) erhoben werden. Informationen, die über die festgelegten Zwecke hinausgehen, sollen nicht gesammelt und gespeichert werden. Die Mitarbeiter sind angewiesen, mit angemessenen Maßnahmen dafür zu sorgen, dass in ihrem Einflussbereich keinerlei Missbrauch personenbezogener Informationen möglich ist.
Innovation ist in allen unseren Geschäftsbereichen der Schlüssel zum Erfolg. Da wir in der Spitzentechnologie und in einem Umfeld mit viel Wachstumspotenzial tätig sind, sollen die der Forschung und Entwicklung zugeteilten Mitarbeiter neue Entwicklungen sehr früh erkennen und für unkonventionelle Ideen offen sein. Veränderung betrachten wir als Chance und Selbstgefälligkeit als Bedrohung. Deshalb fördern und fordern wir überall im Unternehmen jene Art von Wissbegierde, die wir brauchen, um für Neues offen zu sein. Von unseren Mitarbeitern erwarten wir über die institutionelle Einhaltung des Arbeitsvertrags hinaus Engagement und Forschungsstreben sowie einen Drang nach kontinuierlicher Verbesserung der Arbeitsprozesse.

Innovationen in diesem Bereich der Pflanzenbiotechnologie gehen nicht nur von uns aus. dephyte respektiert daher die Rechte auf geistiges Eigentum von Dritten und erwartet von allen Mitarbeitenden, dass sie diese im Arbeitsalltag beachten.

3.3    An das Verhalten des Unternehmen in seiner Umwelt

Wir erklären, im harmonischen Einklang mit unserer Umwelt und hoher Sorge um Nachhaltigkeit unseres Schaffens soziale, ökonomische und ökologische Gleichgewichte bewahrend zu agieren. Unsere höchste Verantwortung und Pflicht ist der Schutz des Lebens und des der Menschheit gegebenen Lebensraums. In diesem Sinne sollen folgende Verhaltensweisen als unbedingter Standard gelten.

Arbeitsprozesse, bei denen die Arbeiter gesundheitlich zu Schaden kommen, sind für unser Unternehmen nicht hinnehmbar. Leib und Seele jedes Menschen dürfen durch die Arbeit nicht negativ beeinträchtigt werden. Immer wenn die dephyte als Arbeitgeber oder Kunde auftritt sollen Arbeitsschutzgesetze eingehalten werden. 

Neben dem Schutz des Lebens gilt es auch den Schutz des Lebensraums zu gewährleisten. Die Natur ist Grundlage unseres Daseins. Wir können nur langfristig unsere Aktivitäten fortführen, sofern die Natur von heute die Welt von morgen bleibt und in ihrer Vielfalt beständig und intakt fortbesteht. Umwelt- und Klimaschutz gehören daher zu unseren Maximen. Von unseren Geschäftsaktivitäten erwarten wir folglich, den Umwelt- und Klimaschutz hinsichtlich geltender internationaler Standards und gesetzlicher Vorgaben zu beachten, Umweltbelastungen stets zu minimieren und den Umwelt- und Klimaschutz kontinuierlich und proaktiv zu verbessern. Die schließt die Vermeidung von Emissionen, Abfällen und Schadstoffen sowie Schritte zur Steigerung der Ressourceneffizienz ein. Dafür sind geeignete und nachvollziehbare Maßnahmen zu ergreifen und Systeme zu betreiben, um den Schutz der Umwelt und des Klimas sicherzustellen. 

Zur Umwelt von dephyte gehören auch marktbeteiligte Unternehmen, die als unsere Wettbewerber auftreten. Unser Ziel ist es, unsere Wettbewerber fair zu behandeln. Wir sehen es als unzulässig an, andere Marktteilnehmer gezielt zu schwächen oder ihnen durch wettbewerbswidrige Maßnahmen Nachteile zu verschaffen. Wir sehen uns dennoch nicht in der Verantwortung, ihnen ihren Platz am Markt zu sichern, sondern setzen auf individuelle Bestrebungen aller Marktteilnehmer, den Markt zu bedienen. Hierbei sollen geltende kartell- und wettbewerbsrechtliche Gesetze Anwendung finden. An dieser Stelle erwarten wir von unseren Mitarbeitern, Dienstleistern und Lieferanten und Distributoren, alle für ihren jeweiligen Verantwortungsbereich relevanten anwendbaren nationalen und internationalen Kartellgesetzen sowie die Gesetze gegen unlauteren Wettbewerb einzuhalten. Absprachen oder Aktivitäten, die Preise oder Konditionen beeinflussen, Verkaufsgebiete oder Kunden zuteilen oder sonst wie den freien, offenen Wettbewerb in unzulässiger Weise behindern, sind untersagt. Ebenso sind Absprachen zwischen Kunden und Lieferanten verboten, mit denen diese in ihrer Freiheit eingeschränkt werden sollen, ihre Preise und sonstigen Konditionen autonom zu gestalten. 

dephyte stellt sich in ihrer Umwelt transparent dar. Staatliche Institutionen bekommen ausschließlich korrekte Angaben über ihnen zustehende Informationen. Wir legen offen dar, woher wir unsere Arbeitsmaterialien beziehen und wie wir mit unseren Lieferanten, Kunden, Investoren und Mitarbeitern umgehen, auch wenn dies in Einzelfällen mit Umsatzverzicht einhergeht.

Wir sind weiterhin ein weltweit tätiges Unternehmen. Als solches sind wir verpflichtet, die steuerlichen Bestimmungen aller Länder, in denen wir tätig sind, einzuhalten. Als globaler Akteur bearbeiten wir täglich Einfuhren, Ausfuhren und Transitvorgänge verschiedenster Waren. Hierbei sollen alle nationalen und internationalen Zollgesetze unabhängig von der Menge und Art der Waren eingehalten werden. 

Alle dephyte-Mitarbeitenden, die mit Außenhandelsaktivitäten befasst sind, müssen von Transaktionen Abstand nehmen, welche durch nationale oder internationale Exportkontrollbestimmungen als unzulässig eingestuft sind. Dies unterliegt dem Unternehmensgrundsatz, keine Schäden zu verursachen. Exportkontrollbestimmungen werden von uns als Schutzfunktion der jeweiligen Nationen betrachtet, die wir respektieren und nicht vernachlässigen. 

Durch die Entdeckung, Entwicklung und Bereitstellung innovativer pflanzenbiotechnologischer Produkte tragen wir zur Erntesteigerung, Reduktion von Pestizidemissionen und neuen Produktionsverfahren dank neuer Materialien bei. Aufgrund unseres Geschäftsmodells ist dephyte auf Rechte des geistigen Eigentums und deren wirksamen Schutz angewiesen. Gesetze zum Schutz des geistigen Eigentums schützen wertvolle Vermögenswerte von dephyte – unsere Patente, Zulassungsdaten, Urheberrechte, Geschäftsgeheimnisse, Domainnamen sowie weitere damit verbundene Rechte. Die dephyte unterstützt Initiativen, die auf die Förderung eines rechtlichen und regulatorischen Umfelds abzielen, in dem Rechte auf geistiges Eigentum geschützt werden.

Wir als dephyte stehen hinter dem internationalen Patentierungssystem. Ohne ein leistungsfähiges Patentierungssystem, das Investitionen in Forschung und Entwicklung fördert und schützt, stagniere der wissenschaftliche Fortschritt. Produkte, die durch den Patentschutz ermöglicht wurden, zeugen von einem bedeutenden und nachhaltigen Beitrag zur Gesundheit und Wohlstand weltweit, auch über die Dauer des Patentschutzes hinaus.  

 

3.4    An die Randbedingungen

Aufgrund unserer Tätigkeit in der pflanzenbiotechnologischen Forschung müssen wir natürliche Vorgänge und Prozesse grundlegend untersuchen, um sie dann gezielt und kontrolliert im Sinne der Nutzensteigerung zu konfigurieren. Die Ergebnisse bei der Entwicklung neuer Materialien oder ertragreicheren Nutzpflanzen haben sich dank signifikanter Durchbrüche in der Molekularbiologie stetig verbessert. Der Eingriff in die Natur bleibt jedoch ungeachtet des Nutzenpotenzials eine ethische Herausforderung. Im gleichen Maße haben die Akteure in dieser Branche eine besondere Verantwortung der Natur und der Menschheit gegenüber. Den Zielkonflikt zwischen Ausrichtung der Natur auf maximalen Ertrag für den Menschen und der Wahrung der Natur zur Gewährleistung ihrer Erhaltung für die Zukunft gilt es zu tarieren. 

Geht man von den Schutzansprüchen des Menschen aus, sind als zentrale Beurteilungskriterien für die Nutzung von sogenannten Genome Editing-Techniken vor allem ihre Gesundheitsverträglichkeit, ihre Umweltverträglichkeit sowie ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Verträglichkeit anzusetzen. Dabei gilt es jeweils, neben einer möglichen Unverträglichkeit, d.h. den möglichen Risiken, zugleich auch eine mögliche Förderlichkeit, d.h. die möglichen Chancen, zu beachten.

Durch den Einsatz unserer Verfahren könnte, so die Annahme, eine Ertragssteigerung von Nutzpflanzen oder ihrer gentechnisch ermöglichten Eignung auch für ungünstige Standorte sogar ein Beitrag zur Verbesserung der globalen Ernährungs- und Produktionssituation erwartet werden. Andererseits werden Befürchtungen vorgebracht, dass solche neuen Verfahren immer Risiken mit sich bringen, die jetzt noch nicht absehbar sind.  

In der Abwägung eines Mittels ist seine Eignung zur Erreichung der angestrebten Ziele zu prüfen. Darüber hinaus ist nach möglichen Risiko reduzierenden Sicherheitsvorkehrungen ebenso zu fragen wie nach möglichen alternativen Mitteln. So wird z.B. verschiedentlich die Frage formuliert, ob im Hinblick auf das wünschenswerte Ziel, die Welternährungssituation zu verbessern, statt einer gentechnisch ermöglichten Steigerung des Lebensmittelertrags nicht eine Änderung politischer, sozialer und infrastruktureller Rahmenbedingungen auch sehr erfolgsversprechend wäre.


4.    Fazit

dephyte ist sich als aktives Unternehmen in der Pflanzenbiotechnologie-Branche ihrer Verantwortung vor dem Mensch und der Natur bewusst. Wir sind überzeugt, dass sich der Mensch die Natur in seinem Sinne weit mehr nutzbarmachen kann, als es schon der Fall ist und dabei ihre Originalität und Vielfalt bewahrt. Um erfolgreich zu sein, müssen wir folglich innovative, nachhaltige Mittel und Wege finden, die der Menschheit zum Fortschritt verhelfen ohne dabei die natürliche Umgebung zu gefährden. Wir pflegen daher ein nachhaltiges Geschäftsmodell, das die Beurteilungskriterien für die Nutzung von Pflanzenbiotechnologie, namentlich ihre Gesundheitsverträglichkeit, ihre Umweltverträglichkeit sowie ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Verträglichkeit berücksichtigt. 

Der tragende Leitgedanke bei der Erstellung dieses ethischen Konzepts war stets die Absicht seitens des Unternehmens, ausschließlich förderlich auf ihre Umwelt zu wirken. Mensch und Natur sowie ihre Interaktion miteinander sollen durch unsere Aktivitäten profitieren. Diese Absicht zieht sich ganzheitlich durch alle Unternehmensbereiche. 

Dieser Leitgedanke entwickelte sich aus den Risikoprodukten der dephyte, die nicht wie normale Produkte vermarktet werden dürfen. Als Emittenten stehen wir in der Verantwortung, den Verbraucher zu schützen. Diese Verantwortung allein den Gesetzgebern zu überlassen lässt immer noch viel Spielraum für schädliches Verhalten seitens der Unternehmen, weshalb wir zuvorkommend auftreten und selbst solches Verhalten innerhalb unseres Unternehmens ausschließen.

Wir sehen unser ethisches Konzept als sehr fortschrittlich hinsichtlich unseres Umgangs mit unserem Mitarbeitern, Konkurrenten und der natürlichen Umwelt. Unsere Werte erachten wir als generelle Ideale und wollen andere Unternehmen dazu ermutigen, sie zu übernehmen.